Springe zum Inhalt

Feierliche Übergabe der Urkunden für den Prüfungsjahrgang 2016 2017

Erfolgreiche Abschlussprüfungen

Am Freitag fand in einem festlichen Rahmen die Übergabe der Urkunden an die erfolgreichen Prüflinge im Bereich Hauswirtschaft statt. Einen Bericht zu diesem feierlichen Anlass gibt es hier.

Ein festlicher Rahmen für einen großen Tag

Wie in jedem Jahr hatte die Landwirtschaftskammer Braunschweig in die festlich geschmückte Aula des Thünen-Instituts eingeladen, um die erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen zu ehren.

Einen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten für die Planung und Durchführung dieser stimmungsvollen Feier.

Grußworte, Festvortrag, Ehrungen und ein geselliger Ausklang

Nach der herzlichen Begrüßung durch Herrn Carsten Grupe, Leiter der Bezirksstelle Braunschweig folgten die Grußworte von Herrn Werner Warnecke, Kreislandwirt für den Landkreis Gifhorn und Catarina Köchy vom Niedersächsischen LandFrauenverband, Bezirksvertretung Braunschweig und Frau Elke Knake als Vertreterin des Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e.V.

So eingestimmt, lauschten die Zuhörer dem informativen und interessanten Festvortrag von Frau Beatrix Flatt. Frau Flatt ist Journalistin und Ökotrophologin sowie Herausgeberin des „Infodienst“, der Verbandszeitung des Berufsverbandes Hauswirtschaft.

Ihr Festvortrag beschäftigte sich mit dem Thema, wie weit die Hauswirtschaft den anstehenden gesellschaftlichen Wandel mit gestalten kann.

Cool oder old school?

So lautete der griffige Titel des informativen und interessanten Vortrags von Beatrix Flatt. Dabei ging es um 11 Megatrends, die Zukunftsforscher beschrieben haben, und deren Auswirkungen das Zusammenleben der Menschen betreffen.

Als Megatrends wurden identifiziert

  • vernetzte Welt,
  • Multigraphien statt Biographien,
  • Veränderungen der Geschlechterrollen,
  • Demographie,
  • neues Lernen,
  • Nachhaltigkeit,
  • neue Arbeit,
  • Mobilität,
  • Globalisierung,
  • Urbanisierung und
  • Balance der Lebensenergie.

Welche Herausforderungen entstehen für die Hauswirtschaft?

Die Trends und ihre Auswirkungen  wurden ausführlich und verständlich erläutert. An Hand ausgewählter Beispiele beschrieb Frau Flatt, welche Antworten gerade die Hauswirtschaft geben kann, um diesen Wandel nachhaltig und im Sinne der Menschen zu gestalten.

Wie kann die Hauswirtschaft den Wandel gestalten?

Lebensqualität entsteht nicht einfach so.
Um Lebensqualität zu schaffen, zu erhalten und zu pflegen, braucht es zum einen ein vertieftes und differenziertes Wissen um die Wünsche und Bedürfnisse von Menschen in verschiedenen Lebensphasen und zum anderen einen Berufsstand, der über dieses Wissen verfügt.

Hier  liegt die Schnittstelle zur Hauswirtschaft, deren originäre Aufgabe es ist, Menschen zu versorgen und zu betreuen.

Damit  diese Versorgungs- und Betreuungsleistungen auch in Zukunft kundenorientiert und  fachgerecht erbracht werden können, benötigen wir gut ausgebildete und fair bezahlte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den hauswirtschaftlichen Berufen.

Download (PDF, 894KB)

Wir danken Frau Flatt für die Erlaubnis, den Festvortrag auf unserer Seite zu veröffentlichen.

Die Ehrungen
Nun kam es zum eigentlichen Höhepunkt der Veranstaltung - der Übergabe der Urkunden an die Absolventen und Absolventinnen kam.

Herzlichen Glückwunsch

Wir gratulieren allen Absolventen und Absolventinnen und wünschen  für das weitere berufliche Leben viel Erfolg.

Als beste Absolventinnen wurden geehrt:

  • Fachpraktiker/in Hauswirtschaft:
    Eileen Dutke - Ausbildungsbetrieb ZHB, Ausbilderin Frau Schubert
  • Hauswirtschafter/in:
    Michelle Diestel -Ausbildungsbetrieb: MAN-Gästehaus Heinrich Büssing, Braunlage, Ausbilderin: Frau Jordan
  • Meister/in:
    Maria Lederer, Isenbüttel, Meisterlehrgang M 14  - ZHB

Das fröhliche Ende

Im Anschluss schilderten Frau Desiree Hauck, Stiftung, St. Thomaehof, Braunschweig und Frau Anne Fricke, Hauswirtschafterin bei der Lebenshilfe Goslar  ihren Weg bis zur erfolgreichen Abschlussprüfung.

In seinen Schlussworten dankte Carsten Grupe allen Mitwirkenden. Diesem Dank schließen wir uns gerne an.

Ihren fröhlichen Ausklang fand die Veranstaltung bei lebhaften Gesprächen und kühlen Getränken.

Einen weiteren Bericht finden Sie auch unter Urkundenübergabe 2017