Tipp der Woche: Obst und Gemüse im Kühlschrank richtig lagern

Die Erfindung des Kühlschranks

Der Kühlschrank und seine Vorgänger erleichtern die Aufbewahrung von Lebensmitteln und mittlerweile ist in jedem Haushalt mindestens ein Kühlschrank zu finden. Obst, Gemüse, Wurst, Käse, Eier, Milch, Säfte und Getränke - die Liste der Dinge die im Kühlschrank gelagert werden, ist lang. Im Tipp der Woche erfährt man heute nicht nur ein bisschen über die Geschichte des Kühlschranks, sondern auch wie Obst und Gemüse im wichtigsten Schrank der Küche richtig gelagert werden und sich so noch länger halten.

Vom Eiskeller zum modernen High-Tech-Gerät

Schon immer haben Menschen versucht, Lebensmittel länger haltbar und frisch zu halten, früher nutzte man dafür die sogenannten Eiskeller. In diesen Kellern kühlten große Eisblöcke die Lebensmittel, dafür wurde das Eis im Winter aus der Eisdecke von gefrorenen Flüssen oder Seen gebrochen und mühsam in die kalten und dunklen Erdkeller transportiert.

Eine geniale Idee - die Erfindung des Kühlschranks

Einfacher machte es da schon die Erfindung des Kühlschranks - eine geniale Idee. Keine kalten, dunklen Keller mehr und dafür die Möglichkeit, Lebensmittel gleichbleibend zu kühlen!
Die ersten Kühlschränke verfügten zwar noch nicht über die Möglichkeit, Wunschtemperaturen innerhalb des Kühlraums gezielt einzustellen und sie waren ziemliche Energiefresser, aber trotzdem waren sie eine große Erleichterung.

Moderne Kühlschränke

Moderne Kühlschränke bieten wesentlich mehr Komfort für den Nutzer, bei deutlich geringerem Stromverbrauch. Sie haben unterschiedliche Kältezonen, damit alle Lebensmittel bei optimalen Temperaturen gelagert werden können. (Unser Tipp: Ein Blick in die Gebrauchsanweisung hilft immer, um die Möglichkeiten, die die heutige Technik bietet, im Haushalt einzusetzen und gleichzeitig Energie zu sparen. )

Der Kühlschrank - unser aller Helfer

Der Kühlschrank als Haushaltsgerät ist aus heutigen Haushalten nicht mehr weg zu denken.  Frische Ware muss nicht mehr jeden Tag eingekauft werden, sondern bleibt -i n den entsprechenden Bereichen im Kühlschrank gelagert - lange haltbar. Besonders im Sommer ist das sehr hilfreich, auch für Obst und Gemüse. Aber welches Obst und welches Gemüse gehört überhaupt in den Kühlschrank und wenn ja, in welches Fach?

Welches Obst und Gemüse wird im Kühlschrank gelagert?  

Im Gemüsefach des Kühlschranks fühlen sich Spargel, Rhabarber, Feigen, Erdbeeren, rote Beete, Karotten (ohne Grün), Erbsen, Blumenkohl, Brokkoli, Salate und Spinat wohl. Dagegen gehören Zuccini, Paprika, Knoblauch, Kartoffeln, Gurken, Ingwer, Aubergine, Banane, Mango, Melone, Orange und Zitrone in den kühleren Keller oder in einen Raum mit kühleren Temperaturen, aber nicht in den Kühlschrank.

Der Zusatz-Tipp: Über Äpfel und Bananen

Bananen und Äpfel haben eine entschiedene Gemeinsamkeit, beide verströmen über ihre Stiele das Reifegas Ethylen . So kriegen Bananen schnell braune Flecken, wenn man sie zu lange liegen lässt und Äpfel werden mürbe. Bei Bananen kann man diesen Reifeprozess verlangsamen, in dem man den Stiel mit einem Stück Folie umwickelt. So kann das Gas Ethylen nicht austreten und die Bananen bleiben länger frisch behalten ihre sonnengelbe Farbe. Wegen des Reifegases sollte man Äpfel übrigens nie zusammen mit Birnen aufbewahren, denn Ethylen wirkt auch auf diese und die Birnen erhalten schnell braune Flecken.

Der Geheimtipp: So wird unreifes Obst schneller reif.

Der Reife-Effekt durch das Ethylen lässt sich auch umdrehen: Wenn anderes Obst wie z.B. Kiwis oder Aprikosen noch nicht reif genug sind, kann man die unreifen Früchte einfach zusammen mit einem Apfel in eine Papiertüte stecken. Denn dann wirkt das ausströmende Gas des Apfels auf das andere Obst und bringt es so schneller zum Reifen. Einfach, schnell und ohne viel Aufwand.