Springe zum Inhalt

Aktuelles

 

Es ist wieder Herbst - der Kürbis ist wieder da. Und damit wieder viele Varaitionen mit Kürbis.

Hier ist ein Beispiel für Kürbiswaffeln.

Diese schmecken ganz sicher allen:

Kürbiswaffeln

Zutaten:
ca. 300 g Kürbis Fruchtfleisch fein raspeln
200 g weiche Butter oder Margarine
100 g brauner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
75 g Weizenmehl
2 TL Backpulver
75 g Speisestärke
alle Zutaten vermischen und schaumig verrühren bis ein halbflüssiger Teig entsteht
100 g geriebene Mandeln Mandeln  und Kürbisfleisch unter den Teig heben.

Das Waffeleisen aufheizen, auf mittlere Temperatur einstellen und leicht fetten. Teig in kleinen Portionen einfüllen und bei mittlerer Hitze goldbraune Waffeln backen. Guten Appetit!

Hier ist unser Tipp: Reinigung der Mikrowelle

Es braucht nur etwas Zeit.

Nicht immer muss es ein chemisches Reinigungsmittel sein.

Haben Sie noch eine verschrumpelte Zitrone im Kühlschrank?
Dann versuchen Sie einmal folgendes:
Nehmen Sie eine kleine Schale mit Wasser und stellen Sie diese mit einigen Scheiben Zitrone in die Mikrowelle.

Lassen Sie das Gerät eine Minute bei voller Leistung laufen und halten Sie es anschließend noch 10 – 15 Minuten geschlossen. Nun haben sich alle Verschmutzungen gelöst. Sie müssen sie nur noch abwischen. Der Drehteller lässt sich einfach im Geschirrspüler reinigen – am besten regelmäßig.

Keine Zitrone zur Hand?
Dann können Sie auch etwas Spülmittel nehmen.

 

Lecker Salat mit Couscous

 

Couscous ist Grieß aus Weizen. Es harmoniert hervorragend zu Kräutern wie Minze oder Petersilie und Gemüse oder Nüssen. Dieses leckere Rezept ist ein optimales Essen für Büro- oder Schultage.

Wie alle Getreideprodukte zählt Couscous zu den gehaltvollen Sättigungsbeilagen mi vielen Kohlehydraten. Gleichzeitig liefert er in der Vollkornvariante pro Portion 5 Gramm Ballaststoffe, weshalb er so gut sättigt, den Blutzuckerspiegel reguliert und es nach einer Couscous-Mahlzeit auch nicht zu Heißhungerattacken kommt. Ballaststoffe wirken sich überdies günstig auf die Darmgesundheit aus.

 

Die Zutaten:

250 g Couscous
250 ml Gemüsebrühe
2 Paprikaschoten (gelb und rot)
1 Packung Feta - Käse
Petersilie, Pfeffer, Salz, Chili
2 EL Sonnenblumenöl
3 EL Tomatenmark

 

Die Zubereitung:

Die Paprikaschoten und den Feta-Käse in Würfel schneiden. Den Couscous mit aufgekochter Gemüsebrühe übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen (siehe Herstellerangaben). Dann kommen Sonnenblumenöl und Tomatenmark dazu und werden mit dem Couscous verrührt. Danach mit Salz, Pfeffer und Chili nachwürzen. Paprika, Feta und Petersilie hinzufügen. Guten Appetit!

 

Sind Ihre Haare von der Sonne beansprucht?

Jetzt nach dem langen Sommer können auch unsere Haare eine Portion Extra-Pflege vertragen. Hier ist ein Rezept für eine selbst hergestellte Avocado-Kurr für trockene und spröde Haare:

Zutaten:

1 reife Avocado, 2 Esslöffel Sonnenblumenöl, 4 Tropfen Zitronensaft (aus einer frischen Zitrone)

Anwendung:

Pürieren Sie das Fleisch der Avocado und fügen nach und nach das Sonnenblumenöl und den Zitronensaft hinzu. Alles muss sorgfältig verrührt werden.

Nun tragen Sie die Kur nach dem Haare waschen auf das feuchte Haar auf und lassen alles gut einwirken. Spülen Sie alles sorgfältig ab und freuen Sie sich über gesundes und glänzendes Haar. Die Kur verleiht dem Haar Feuchtigkeit und Glanz.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Verwendung von Kräutern in der Küche ist vielseitig! Allerdings lassen sich nicht alle Kräuter gleich verwenden. Hierzu gibt es einige Unterschiede:

Welche Küchenkräuter sollten mitgekocht werden:

Kräuter mit festen Blättern wie
Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei, Lavendel, Bohnenkraut oder Lorbeer
dürfen länger garen.

Küchenkräuter, die nicht mit erhitzt werden, weil sie zart und feinblättrig sind, wie z. B. Basilikum, Dill, Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Koriander oder Zitronenmelisse. Diese werden erst kurz vor dem Servieren zerkleinert und in die Speisen gegeben - sonst verlieren sie das Aroma.

 

Als Küchenkräuter oder kurz Kräuter werden küchensprachlich Pflanzen bezeichnet, deren Blätter und Blüten – frisch oder getrocknet – als Gewürz Verwendung finden.  Auch wenn Küchenkräuter zu den Gewürzen zählen, wird häufig von „Kräutern und Gewürzen“ gesprochen – zur Unterscheidung von Gewürzen, die aus Samen, Früchten, Rinde, Wurzeln usw. hergestellt werden. Küchenkräuter werden entweder einzeln oder als Kräutermischung, wie z. B. Kräuter der Provence, Fines herbes, Bouquet garni oder die „Frankfurter Kräuter“ für die „Grie Soß“ verwendet. (Quelle: Wikipedia)

 

Hoffnungsvoller Nachwuchs auf dem Weg ins Berufsleben!

In einer stimmungsvollen Feier im Thünen-Institut wurde den erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen der Abschlussprüfungen im Bereich Hauswirtschaft ihre Urkunden und Zeugnisse übergeben.

Geehrt wurden Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen sowie Fachpraktiker und Fachpraktikerinnen Hauswirtschaft, die in diesem Jahr ihre Ausbildung beendeten als auch die Meisterinnen, die im Jahr 2017 ihre Prüfungen bestanden haben.

Wir gratulieren allen Absolventen und wünschen ihnen für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

 

Switchel – Ingwer-Essig-Limonade

Wer einen alkoholfreien Sommerdrink sucht, kann es mit dem „Switchel“ probieren. Die Limonadenmischung aus Ingwer, Essig und Zitrone ist schnell zubereitet.

Die gesunde Limonade bringt dank des Apfelessigs den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht und der Ingwer kurbelt das Immunsystem wegen der enthaltenen Antioxidantien an.

Zutaten:

100 g Ingwer
70 g Honig oder Ahornsirup
80 ml Apfelessig
100 ml Zitronensaft (frisch gepresst)
1200 ml Wasser

  1. Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Dann Wasser zum Kochen bringen und den Ingwer zwei Minuten mit köcheln lassen. Danach den Ingwer etwa 20 Minuten im Wasser ziehen lassen. Je länger der Ingwer zieht, desto intensiver wird der Geschmack.
  2. Honig oder Ahornsirup,  Apfelessig und  Zitronensaft in ein Gefäß geben. Danach wird einfach das Ingwerwasser über ein Sieb ebenfalls in das Gefäß gefüllt. Alles vermischen und fertig. Mit Eiswürfeln eiskalt genießen. Soll der Drink fruchtig sein, kann ein Schuss Orangensaft oder Erdbeerpüree und Limettensaft hinzugegeben werden.

Das Tolle ist, man kann die gesunde Limonade im Sommer kalt und im Winter warm trinken.

Switchel ist eines der Sommer-Trendgetränke aus 2017 und mit Gin für den Abend ein echtes Hip-Getränk. Dabei ist Switchel alles andere als neu. Laut Überlieferung wurde er Ende des 17. Jahrhunderts kreiert, als ein amerikanischer Bauer ein erfrischendes Getränkt wollte, welches im Hals brennt wie Alkohol, aber eben keinen enthält und erfrischend ist.