Springe zum Inhalt

Tipp der Woche: Wir machen einen Ausflug nach draußen:

Hurra, in Niedersachsen beginnen die Sommerferien und damit viel freie Zeit!
Wie wäre es, mit einem Ausflug in die Natur oder in den eigenen Garten?

Wir haben vorhin die eigenen Tomaten gegossen und etwas ganz besonderes gefunden!
Die Kinder der Schule waren auch gerade draußen und wir haben mal etwas rumgefragt, ob jemand dieses Insekt kennt. Er war uns unbekannt.

Weinschwärmer 1

Wikipedia meint, dass sei ein Weinschwärmer. Ich habe nicht das Lineal gezückt, um die Flügelspanne zu messen und somit zu beurteilen, ob es ein kleiner oder mittlerer Weinschwärmer ist.

Unser Tipp der Woche hat heute zum Beginn der großen Ferien folgendes Thema:
"Was fliegt und kreucht gerade in unseren Gärten? - Eine Entdeckungsreise direkt vor der Haustür"

"Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 45 Millimetern. Sie haben olivgrüne Vorderflügel, die am Vorder- und besonders am Außenrand unregelmäßig abgegrenzte pinkfarbene Bereiche aufweisen. Die Hinterflügel sind hell grünlich und haben ebenfalls eine pinke Saumbinde. Der Körper der Tiere ist ebenfalls pink und olivgrün gefärbt, wobei die beiden Farben je nach Individuum unterschiedlich dominant auftreten. Die Beine und Fühler sind weiß
Verbreitung
Die Tiere kommen in ganz Europa, mit Ausnahme des hohen Nordens, in Nordafrika sowie in Asien, östlich bis in den Iran vor. Sie leben an offenen und sonnigen Orten, wie z. B. auf Trockenrasen oder an Bahndämmen, Flussufern und Straßenrändern.
Lebensweise
Die Falter sind dämmerungs- und nachtaktiv und fliegen im Schwirrflug Blüten zum Nektarsaugen an. Sie saugen aber auch an austretendem Baumsaft.
Flug- und Raupenzeiten." (Quelle: Wikipedia)

Wir wünschen alle schöne und erholsame Ferien!

 

Tipps der Woche: Pflegende Handcreme  – selbst gemacht:

Gerade bei empfindlicher Haut oder allergischen Hautreaktionen können selbst gemachte Kosmetika eine Alternative sein. ...weiterlesen "Tipp der Woche: Selbstgerührte Handcreme"

Hallo, habt ich Lust ein Windrad zu basteln?

Wenn der Sommerwind ein solches Windrad dreht, sieht es lustig aus und es ist nicht schwer:

Wir basteln ein tolles Windrad.

Ihr braucht dazu: Papier oder dünnen Karton, eine Nadel, eine Perle und einen Holzstab aus dem Bastelladen. Schneidet aus dem Papier ein etwa 15 mal 15 cm großes Quadrat. Faltet eine Ecke auf die Gegenüberliegende und wieder auseinander. Macht es mit den anderen zwei Ecken genauso. Schneidet das Quadrat entlang der Falten bis etwa 2 cm vor das Mittelkreuz ein. Zieht die Perle auf die Nadel. Legt dann alle angekreuzten Ecken auf das Mittelkreuz und steckt vorsichtig mit der Nadel durch alle hindurch. Drückt dann die Nadel in den Holzstab. Fertig!

Wer Lust dazu hat oder ein wenig Talent, kann das Windrad noch bunt bemalen. Das ergibt dann beim Drehen bunte Effekte, die schön aussehen.

Viel Spaß!

 

 

Tipp der Woche: Erdbeeren

Es ist wieder Erdbeerzeit!

Jetzt kommen Sie frisch gepflückt aus heimischen Anbau!
Da liegt es doch auf der Hand, dass wir damit auch tolle Rezepte ausprobieren und genießen können. Hier haben wir eine tolle Variante des beliebten Tiramisus ausgesucht:

...weiterlesen "Tipp der Woche: Erdbeer-Quark-Tiramisu"

Wir basteln Dosen-Stelzen.

Ihr braucht dazu: zwei leere, stabile Konservendosen und zwei lange kräftige Kordeln, dazu einen Hammer und Nagel und einen Erwachsenen. Lasst euch von dem Erwachsenen mit Hammer und Nagel kurz über den Dosenböden je zwei Löcher in die Dosen schlagen. Diese sollten sich genau gegenüberliegen. Nun zieht durch die Löcher jeder Dose ein Stück Kordel und knotet die Enden zusammen. Die Kordel sollte euch, wenn ihr auf den Dosen steht, bis zur Brust reichen. Fertig sind die Dosenstelzen!

P.S.: Bunt bemalt oder beklebt sehen sie auch ganz toll aus.

Viel Spaß beim Spielen!

Quelle: Pixi Bücher, Carlsen Verlag

 

Tipp der Woche: Wäsche schleudern nach den Empfehlungen des  Industrieverbandes für Körperpflege- und Waschmittel:

 

Um das Trocknen und anschließende Bügeln so effektiv wie möglich und umweltbewußt zu erleichtern, gibt es verschiedene Schleuderprogramme für verschiedene Stoffe.

So werden die unterschiedlichen Stoffe richtig geschleudert:

 

  1. Je stärker Wäsche am Ende des Waschgangs geschleudert wird, desto schneller trocknet sie später. Aber durch die  starke Bewegung knittert die Kleidung auch sehr stark. Jetzt kommt die Empfehlung: Empfindliche Stoffe bei 600 Umdrehungen pro Minute schleudern. Dies gilt auch für Leinen und Viskose.

 

  1. Auch Baumwolle, die später gebügelt wird, sollte bei niedriger Drehzahl geschleudert werden. Außerdem verliert Baumwolle bei zu starkem Schleudern seine Form. Hemden und Blusen aus Baumwolle sollten bei maximal 800 Umdrehungen schleudern – ebenso wie Wäsche, die im Freien trocknet. Dies schont die Textilien zusätzlich.

 

  1. Wird die Kleidung nach der Reinigung in der Maschine im Wäschetrockner gegeben, sollte sie allerdings so hoch wie möglich geschleudert werden. Denn je trockener Wäsche schon im Wäschetrockner landet, desto weniger Energie verbraucht das Gerät. In dem Falle lohnen sich etwa 1200 Umdrehungen pro Minute.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Wäschepflege!