Springe zum Inhalt

Sie wollen ein Gemüse neu entdecken, aus einer niedersächsischen Tradition etwas Neues gestalten und Ihre kulinarische Kreativität zeigen?

Das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen-ZEHN bietet die Möglichkeit in Zeiten von Corona den Grünkohl und die typische Grünkohlwanderung als Teil der niedersächsischen Tradition zu genießen.

Wie soll das gehen? Ein Fotowettbewerb!

Sie haben ein leckeres Rezept mit Grünkohl? Machen Sie ein Foto von dem Gericht und senden Sie das Rezept ein bis zum 21. Februar 2021. Eine Abstimmung über den besten Beitrag findet auf der Internetseite von ZEHN statt.

Neben dem Download mit den Teilnahmebedingungen, detaillierte Informationen zu den Anforderungen und Kontaktdaten finden Sie dort auch weitere Neuigkeiten zu Hauswirtschaft und Ernährung.

                                                                                                                                     

Bei mir brodeln schon die Ideen, um meine geliebte Kombination von Grünkohl mit Kochbirne aufzupeppen, die Experimentierküche zu eröffnen und das Gericht so anzurichten, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft, wenn man das Bild sieht. Vielleicht als Quiche, Auflauf mit Süßkartoffelbrei oder mal einen Nachtisch? Eintopf oder Häppchen?

Natürlich dürfen Sie Ihre Stimme gerne für mein Rezept abgeben.

Das ZHB Braunschweig e.V.  ist nicht verantwortlich für den Fotowettbewerb oder den Gewinn. Wir nehmen keine Beiträge entgegen. Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt direkt bei ZEHN unter: https://www.zehn-niedersachsen.de/news/83_Gr%C3%BCnkohlk%C3%B6nig*in_gesucht!

Pressemitteilung von dem Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft 

Download (PDF, 217KB)

 

 

Beim Upcycling (englisch up „nach oben“ und recycling „Wiederverwertung“) werden Abfallprodukte oder (scheinbar) nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. […] Die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material reduziert die Verwendung von Rohstoffen. (Quelle: Wikipedia)

Benötigte Utensilien:

  • Restentleerte Tetrapacks
  • Klebeband
  • Cutter und/oder Schere
  • Blumenerde
  • Kleine Steine oder Kiesel
  • Blumen oder Kräuter

Zunächst schneidet man den oberen Teil des Tetrapaks ab und säubert es gründlich. Dann beklebt man den Rand mit Klebeband zur Verstärkung. Als nächstes füllt man ein paar kleine Steine oder Kiesel für die Drainage in das Tetrapack und füllt es dann mit Blumenerde. Schließlich werden eine Blume oder Kräuter hineingepflanzt.
Man kann auch die Behältnisse nutzen, um z.B. mit Hilfe von Samen neue Pflanzen für den Garten heranzuziehen.

Fotos dazu:

Tomaten – Mozzarella - Tarte

Einfach und schnell gemacht, und soo lecker!
Teig:

150 g Mehl
75 g Butter
1 Ei
1 EL kaltes Wasser
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
einige Basilikumblätter klein schneiden

alle Zutaten zu einem Teig verkneten und ca. ½ Stunde abgedeckt kalt stellen
Belag:
250 g Cherrytomaten halbieren
125 g Büffelmozzarella würfeln
1 Ei
60 g Sahne
Salz, Pfeffer
zusammen verquirlen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
Teig ausrollen und eine gefettete Tarteform (24 cm) auslegen. Die Tomaten und den Käse darauf verteilen, die Eiersahne darüber gießen und die Tarte ca. 20 – 25 Min. bei 200°C backen.
Mit Basilikum bestreuen und servieren

Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen!

Tipp der Woche: Zeit gewinnen - durch wegwerfen, durch verschenken

Alte Zeitungen, Zeitschriften und auch alte (gelesene?) Bücher nehmen nicht nur Platz weg, sondern besetzen auch wertvollen Raum in Ihrem inneren Zeitbudget.

Rechnen Sie so:

Um eine 1 cm dicke Zeitschrift zu lesen, brauchen Sie im Durchschnitt 3 Stunden. Mit dem Wegwerfern eines 1 m hohen Stapels gewinnen Sie über einen Monat Zeit!

Ähnliches gilt für ungehörte CDs, Briefmarkenalben, die keinen leidenschaftlichen Sammler haben.

Altes Spielzeug, mit dem keiner mehr spielt bzw. wenn die Sachen zu schade zum Wegwerfen sind, verschenken sie diese doch!

Freude schenken

Das macht nicht nur dem Geschenkten, sondern auch dem Schenkenden eine Freude, wenn man weiß, dass die Dinge entsprechend genutzt werden.

 

Der Tipp: Lagerung von Äpfeln und Bananen

Bananen und Äpfel haben eine entschiedene Gemeinsamkeit, beide verströmen über ihre Stiele das Reifegas Ethylen . So kriegen Bananen schnell braune Flecken, wenn man sie zu lange liegen lässt und Äpfel werden mürbe. Bei Bananen kann man diesen Reifeprozess verlangsamen, in dem man den Stiel mit einem Stück Folie umwickelt. So kann das Gas Ethylen nicht austreten und die Bananen bleiben länger frisch behalten ihre sonnengelbe Farbe. Wegen des Reifegases sollte man Äpfel übrigens nie zusammen mit Birnen aufbewahren, denn Ethylen wirkt auch auf diese und die Birnen erhalten schnell braune Flecken.

Der Geheimtipp: So wird unreifes Obst schneller reif.

Der Reife-Effekt durch das Ethylen lässt sich auch umdrehen: Wenn anderes Obst wie z.B. Kiwis oder Aprikosen noch nicht reif genug sind, kann man die unreifen Früchte einfach zusammen mit einem Apfel in eine Papiertüte stecken. Denn dann wirkt das ausströmende Gas des Apfels auf das andere Obst und bringt es so schneller zum Reifen. Einfach, schnell und ohne viel Aufwand.

Möglichst sicheres Entsperrmuster wählen!

Es fängt links oben an und endet unten rechts. Viele Smartphone-Nutzer, die ihr Gerät mit einem Entsperrmuster schützen, tendieren dazu, den grafischen Code in dieser Struktur anzulegen. Angreifern macht man es mit einer L- oder Z-Form unnötig leicht, weil sie solche Muster intuitiv ausprobieren. Neben schwer zu erahnenden Start- und Endpunkten erhöhen auch Kreuzungen oder Überlappungen die Sicherheit des Musters.

 

Weihnachtsgrüße

 

Wir wünschen allen, die unsere Seite besuchen, besinnliche, friedliche und  fröhliche Weihnachten. Genießen Sie die Zeit im Kreise Ihrer Familie und Freunden und schöpfen Sie Kraft für Ihre eigenen Ziele und Wünsche.

Das Team vom ZHB

 

Weihnachten

  Markt und Straßen steh'n verlassen
still erleuchtet jedes Haus
sinnend geh ich durch die Gassen
alles sieht so festlich aus.

  An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt
tausend Kindlein steh'n und schauen
sind so wunderstill beglückt.

  Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld
hehres Glänzen, heil'ges Schauen
wie soweit und still die Welt!

  Sterne hoch die Kreise schlingen
aus des Schnee's Einsamkeit
steigt's wie wunderbares Singen
Oh Du gnadenreiche Zeit!

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Gefüllte Paprikaschoten mit Hack und Reis

 

Zutaten:

2 rote und gelbe Paprikaschoten
1 Zwiebel
150 g Langkornreis
Salz
½ Bund Lauchzwiebeln
1 EL Öl
400 g gemischtes Hackfleisch
Pfeffer
50 g Ketchup
350 ml Gemüsebrühe
2 EL Tomatenmark

 

Zubereitung: (ca. 45 Minuten)

  1. Paprikaschoten waschen, jeweils das obere Viertel abschneiden. Deckel und Schoten putzen. Deckel in kleine Würfel schneiden.

Zwiebeln schälen und fein würfeln

Reis in kochendem Salzwasser kochen

Lauchzwiebeln waschen, putzen und hellen und grünen Teil getrennt in Ringe schneiden

  1. Öl in einer Pfanne erhitzen. Hack darin ca. 5 Min. anbraten.
    Nach ca. 3 Min. Paprika und Zwiebelwürfel zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ketchup, 150 ml. Brühe, Tomatenmark und ½ de grünen und alle helle Lauchzwiebel einrühren und nochmals 2 – 3 Minuten köcheln lassen.
  2. Reis abgießen und zu der Hackmasse geben. Locker unterheben und die Hack-Reis-Masse in die Paprikaschoten füllen. Paprikaschoten in eine ofenfeste Form stellen und 150 – 200 ml Brühe angießen. Schoten auf unterer Schiene im vorgeheiztem Backofen
    (Ober- Unterhitze 200 °C) ca. 30 Min. backen.
    Falls die Oberfläche zu dunkel wird. Oberfläche mit Alufolie bedecken.
  3. Schoten herausnehmen und mit übrigen Lauchzwiebeln bestreuen. Sofort servieren.