Springe zum Inhalt

Ernährungsberater sind davon überzeugt, es gibt einen Zusammenhang zwischen einer nährstoffreichen Ernährung und unserer Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Sie raten dazu, Smoothies so naturbelassen wie möglich zu konsumieren. Unser Geschmackssinn ist von jahrzehnter langer Ernährung mit zu viel Zucker und Salz so verdorben, dass wir uns langsam zurücktasten müssen. Besonders reich an Vitaminen sind vor allem grüne Smoothies. Dabei wird ein Teil der zu pürierenden Früchte durch grüne Blätter ersetzt. Zum Beispiel: Spinat, Karottengrün, Mangold, Grünkohl oder Salate.

Ein Beispiel: für einen grünen Smoothie (1 Portion):

50 g Babyspinat, 1 Kiwi, 1 Apfel, 1/2 Biogurke, 10 g Cashewnüsse,
100 ml Wasser, Saft einer 1/2 Limette.

Zubereitung:

Den Babyspinat waschen und abtropfen lassen. Die Kiwi halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. Handelt es sich um eine Biokiwi, kann auch die Schale verwendet werden. Dafür die Kiwi vorher waschen und die Strunke entfernen.
Den Apfel waschen, entkernen und grob würfeln,
Die Salatgurke waschen und ebenfalls würfeln.
Die Cashewnüsse klein hacken. Zuerst den Spinat mit etwas Wasser in einen Standmixer geben und pürieren. Dann di Kiwi-, Apfel- und Gurkenstücke sowie die Cashewnüsse dazugeben und mit dem Wasser und dem Limettensaft aufgießen. Alles auf höchster Stufe mixen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.
Den Smoothie in ein Glas geben und sofort servieren.