Springe zum Inhalt

Tipp der Woche: Gartenkresse-Kartoffel-Suppe

Tipp der Woche: Eine Suppe, die zum Frühling passt.

Der Frühling ist bei uns angekommen, die ersten Gartenkräuter sprießen und wir freuen uns, diese in der Küche zu nutzen.

 

Wie wäre es mit einer:

Gartenkresse – Kartoffel – Suppe mit Naturjoghurt

Zutaten:

1,5 Schalen Gartenkresse

1 weiße Zwiebel, klein gewürfelt

600 g festkochende Kartoffeln, geschält und klein geschnitten80 g Butter

100 ml Weißwein

300 ml Gemüsebrühe

100 g Naturjoghurt

etwas Honig, Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Die Zwiebeln in einem großen Topf mit Butter anschwitzen. Danach die  Kartoffelstücke dazugeben und kurz dünsten. Dann mit Wein ablöschen und einkochen (reduzieren) lassen. Die Brühe dazugeben und alles köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.

In der Zwischenzeit die Gartenkresse klein schneiden und zur Seite stellen.

Die Suppe pürieren und die Hälfte der Kresse dazu geben. Mit Honig, Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken. Kurz vor dem Servieren den Joghurt unterrühren. Die Suppe in tiefen Schalen anrichten und mit der restlichen Kresse dekorieren.

Guten Appetit!

Gartenkresse schmeckt roh leicht scharf, der Geschmack erinnert an Senf und Rettich, was am Gehalt an Senfölglycosiden liegt. In den Lebensmittelhandel gelangen und in der Küche verwendet werden vor allem die Keimlinge, die etwa eine Woche nach der Aussaat geerntet werden können.

Verwendet werden die Sorten dieser Art frisch für kalte Aufstriche, besonders solche auf Frischkäse- oder Quarkbasis, und für Salate. Manchmal streut man die gehackten Blätter auf warme Speisen, wie Gemüsesuppen oder Eierspeisen. Auch beliebt sind gehackte Gartenkresseblätter auf Butter- oder Schmalzbrot.

Die Gartenkresse gehört zu den sieben Kräutern in der Frankfurter Grünen Soße.
(Quelle: Wikipedia)