Springe zum Inhalt

Tipp der Woche: Niedersächsische Weihnachtsplätzchen – Heidesand

Bei Heidesand handelt es sich um Plätzchen bzw. Teegebäck aus Mürbeteig, dass schon sehr lange besonders als traditionelles Weihnachtsgebäck in Norddeutschland gereicht wird. Es gibt verschiedene Varianten mit den natürlichen Zutaten, wie z.B. Marzipanrohmasse, Zitronenschale, Ingwer oder Orangen,

Hier ist das natürlichste Rezept ohne besondere Aromen:

Niedersächsische Weihnachtskekse: Heidesand

Zutaten:

125 g Butter
125 g Zucker
½ Pkt. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Milch
180 g Mehl

Zubereitung:

Butter in einen Topf geben und auf mittlerer Temperatur gut bräunen. Das ist wichtig für den typischen Geschmack von Heidesand. Butter wieder völlig abkühlen lassen. Wenn sie fester ist, die Butter sahnig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Salz sowie Milch zufügen und schaumig rühren. Mehl unter die Masse kneten. Teig zu einer Rolle formen und in Pergamentpapier wickeln. Die Rolle kann auch vorher in Hagelzucker gewälzt werden.

Im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Rolle in Scheiben schneiden und die Taler auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten hellbraun backen.

Wichtig:

Heidesand wird erst nach dem Abkühlen fest. Am besten Heidesand auf dem Blech auskühlen lassen, damit die Kekse nicht zerbrechen. Aufbewahren lassen sie sich am besten in einer Blechdose oder im geschlossenem Glas.

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen!