Springe zum Inhalt

Tipp der Woche: Wäsche schleudern!

 

Tipp der Woche: Wäsche schleudern nach den Empfehlungen des  Industrieverbandes für Körperpflege- und Waschmittel:

 

Um das Trocknen und anschließende Bügeln so effektiv wie möglich und umweltbewußt zu erleichtern, gibt es verschiedene Schleuderprogramme für verschiedene Stoffe.

So werden die unterschiedlichen Stoffe richtig geschleudert:

 

  1. Je stärker Wäsche am Ende des Waschgangs geschleudert wird, desto schneller trocknet sie später. Aber durch die  starke Bewegung knittert die Kleidung auch sehr stark. Jetzt kommt die Empfehlung: Empfindliche Stoffe bei 600 Umdrehungen pro Minute schleudern. Dies gilt auch für Leinen und Viskose.

 

  1. Auch Baumwolle, die später gebügelt wird, sollte bei niedriger Drehzahl geschleudert werden. Außerdem verliert Baumwolle bei zu starkem Schleudern seine Form. Hemden und Blusen aus Baumwolle sollten bei maximal 800 Umdrehungen schleudern – ebenso wie Wäsche, die im Freien trocknet. Dies schont die Textilien zusätzlich.

 

  1. Wird die Kleidung nach der Reinigung in der Maschine im Wäschetrockner gegeben, sollte sie allerdings so hoch wie möglich geschleudert werden. Denn je trockener Wäsche schon im Wäschetrockner landet, desto weniger Energie verbraucht das Gerät. In dem Falle lohnen sich etwa 1200 Umdrehungen pro Minute.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Wäschepflege!